Wer sich für einen Urlaub auf der nordfriesischen Insel Amrum entscheidet, der wird das nicht bereuen. Denn auf der westlich von Föhr und südlich von Sylt gelegenen Insel herrscht herrliches Seeklima, da die Insel im atlantischen Klimakeil liegt. Auf der Insel herrscht eine relative Luftfeuchte im Mittel von 84 Prozent. Wohlig warm wird es auf der Insel leider nicht. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei gerade einmal 8,5 Grad. Im August klettern die Temperaturen aber schon mal auf zwischen 14 und 19 Grad.

Reizklima und Unterkünfte

Auf der Insel Amrum herrscht das sogenannte Reizklima vor mit recht salzhaltiger Luft. Diesem natürlichen Klimaphänomen verdankt die Insel Amrum die hohe Zahl an Touristen, die speziell wegen dieses Reizklimas auf der Insel kommen. Und auch die Badeorte auf der Insel verdanken diesem Klima ihr Entstehen und auch ihre Popularität. Das erste Hotel auf der Insel öffnete 1889 seine Pforten. Wer nicht in einem der Hotels in den Seebädern auf der Insel absteigen möchte, kann sich auch eine Ferienwohnung suchen. Dies ist vor allem für Familien gut geeignet, die kleine Kinder haben und deren Essen selbst zubereitet wird. Eine Ferienwohnung auf Amrum mieten – https://www.travanto.de/urlaubsziele/amrum/ lohnt sich aber auch für diejenigen, die die Schönheit von Amrum Tag für Tag beim Wandern entdecken wollen. Die Ferienwohnungen vor Ort sind sehr geräumig und bieten für jeden Urlauber eine schöne Unterkunft.

Wandern, Surfen, Kiten und Baden auf Amrum

Während der Wanderungen auf Amrum begegnet man nur kleinen wildlebenden Säugetieren wie Igeln, Hasen und Fledermäusen. In der Nähe des Meeres und auf den der Insel vorgelagerten Sandbänken leben auch größere Säugetiere, wie Seehunde, Kegelrobben und Schweinswale. Um diese zu bewundern kann man geführte Touren in den Nationalparks der Insel mitmachen. Darüber hinaus trifft man hier auch auf die Eiderente, Brandgänse und Möwen. Deren Lebensraum ist das Wattenmeer vor Amrum. Die Insel gehört zu den wichtigsten Brutgebieten dieser Seevögel auf deutschem Boden. Wer nach Amrum kommt, um im Meer etwas zu erleben, der sollte den Amrumer Kniepsand aufsuchen. Dieser Strand hat die größten Sandbänke Europas und ist ein Eldorado für Surfer und Kiter.